Plastikfrei(er) im Alltag und auf Reisen

img_2337

Das Thema Zero-Waste ist in aller Munde. Es scheint eine neue Trendbewegung geworden zu sein, die einem auf allen möglichen sozialen Plattformen begegnet. „Trend“ klingt jetzt wie etwas temporäres, eine Modeerscheinung, der man folgt, weil es gerade „IN“ ist. Doch in diesem Fall geht es nicht um den neusten Schrei im Kleiderschrank, sondern um das Überdenken unseres Konsumverhaltens und der Anpassung des eigenen Verbrauchs im Alltag – und das idealerweise konstant und nicht nur während einer Phase. Zumindest ist #zerowaste publik geworden und mehr und mehr Leute setzen sich mit dem Thema auseinander – mich mit eingeschlossen.

Auf meinen Reisen wurde mir die Problematik der Umweltverschmutzung so richtig bewusst. Nicht die alljährliche Street-Parade zu Hause in Zürich hat mir die Augen geöffnet, wo ein Tag später die von Müll übersäten Strassen bereits wieder gereinigt sind und sich das Bild der Abfallmengen im Alltagstrott schnell wieder aus dem Kopf radieren lässt. Sondern meine Reise nach Thailand, wo die Ebbe die von Plastik verschmutzten Strände entblösst, Bali, wo man nach wenigen Metern im Wasser einen im Fuss verhedderten Plastiksack lösen muss, oder Hawaii, wo man zusehen kann, wie der Fahrer vor einem einen Sack voll Müll aus dem fahrenden Fenster schmeisst. Entblösst reagieren wir als Touristen über die Verschmutzung im Ausland, kommen aber nach Hause und machen genau gleich weiter mit unserem eigenen verschwenderischen Verhalten, ohne uns überhaupt der Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem bewusst zu sein.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

  • Bis im Jahr 2050 könnte es mehr Plastik als Fische in den Weltmeeren geben.
  • Im selben Jahr wird in 99 % aller Seevögel Plastik festgestellt werden können.
  • Falsch entsorgter Plastikmüll landet in unseren Weltmeeren, vermischt sich in die Nahrung von Meerestieren und schließlich auf unserem Teller.
  • Alle weltweit jährlich genutzten Plastiktüten würden aneinander gereiht 10.000 Mal die Erde umrunden.
  • In den Weltmeeren schwimmen momentan über 100 Millionen Tonnen Plastik umher.

Quelle: ecoyou

Fakten und Bilder wie diese haben mich dazu bewegt, mich genauer mit dem Thema zu befassen. Denn schlussendlich sind es auch schon kleine Dinge im Alltag, deren Veränderung auf Dauer grosses bewirken. Je mehr Leute mit einem guten Beispiel vorangehen, desto grösser ist der positive Endeffekt auf den Planeten, den wir unser zu Hause nennen und gleichzeitig mit unserem Konsumverhalten beeinflussen und tragischerweise vor allem zerstören.

In einem Zeitalter in dem man sich das Klavierspielen mit Youtube-Tutorials beibringen kann und der Zugang zu Wissen und Informationen durch das Internet so einfach geworden ist wie noch nie zuvor, stellt sich mir die Frage, warum macht es dann nicht jeder? Ob es nun an Gleichgültigkeit oder Bequemlichkeit liegt, oder die Macht der Gewohnheit entscheidet, darüber lässt sich streiten. Fakt ist, es ist gar nicht so schwer, wie man denkt. Da das gesamte Thema jedoch viel tiefer und weitgreifender ist und es nebst stundenlangen Dokumentationen auch tausende von Blogs gibt, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben und die zahlreichen Fachbücher dazu so manches Bücherregal zum einstürzen bringen würden, habe ich als kleinen Beitrag eine Liste mit einigen Tipps zusammengestellt, wie DU deinen ökologischen Fussabdruck verkleinern kannst.

 

Beim Einkauf

Stofftasche statt Plastiksack

Meiner Meinung nach der simpelste und wohl bekannteste Tipp, Plastik im Alltag zu reduzieren. Die eigene Stofftasche mitnehmen, anstatt bei jedem Einkauf einen Plastiksack nach Hause zu schleppen. Für Grosseinkäufe mag ich sogar die „Oma-Variante“ und spaziere mit einem Einkaufstrolley zum Wocheneinkauf 😋

img_2330

Das gilt natürlich nicht nur beim Lebensmitteleinkauf. Auch beim allgemeinen Shoppen können die Errungenschaften leicht im mitgebrachten Rucksack oder der Handtasche verstaut werden. Hier möchte ich mich selbst als schlechtes Vorbild meiner Shopping- & Citytrips der Jahre 2014-2016 nennen, wo ich nur für ein „cooles“ Bild auf solche Shoppingbag-Bilder abgefahren bin. Für ein Foto musste also unbedingt in jedem Laden eine Einkaufstüte her – würde ich heute definitiv nicht mehr so machen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Natürliche Verpackung

Obst und Gemüse hat den Vorteil, dass diese bereits eine natürliche Verpackung in Form einer Haut oder Schale besitzen. Hier also auf die kleinen Plastiksäckli verzichten und z.B. Wäschenetze zu Beuteln umfunktionieren. Sind wir doch mal ehrlich: Die Lebensmittel sind im Produktionsprozess durch so viele fremde Hände gewandert, dass man sie doch sowieso vor dem Verzehr wäscht. Warum also nicht Plasticksacklos oder im selbst mitgebrachten Beutel bis zur eigenen Küche transportieren? 😉

Foto 06.08.18, 08 53 42 Kopie

Produktproben? Nein Danke

Die kleinen Werbeproben verursachen besonders eines: Plastikmüll.

Photo 03.08.18, 10 59 55 Kopie

 

Im Bad

Ungeschminkt

Wie könnte man besser Plastikmüll durch zahlreiche Schminkprodukte sparen, als sich erst gar nicht zu schminken? Oder man gewöhnt sich an seine Natürlichkeit und geniesst das geschminkt sein bewusster zu besonderen Anlässen und mit den Lieblingsprodukten. Dasselbe gilt natürlich für Kosmetikprodukte wie Nagellack. Ich persönliche habe mir hier meine Farbsucht auf den Nägeln abgewöhnt und spare mir kostbare Zeit der wöchentlichen Mani- & Pedicure. Meine Nägel danken es mir übrigens auch und sind seitdem viel gesünder geworden.

Photo 01.08.18, 21 14 57 Kopie

Lappen statt Wattepads

Anstatt Einweg-Wattepads, die sofort im Müll landen, kann man einen Waschlappen verwenden, den man nach mehrmaligem Benutzen einfach beim nächsten Waschgang mitwäscht.

Photo 03.08.18, 11 14 44 Kopie

Kokosöl statt teurer Abschminkcreme

Dass Kokosöl nicht nur eine gesundere Alternative zu Bratfett ist, sondern auch gerne im Beautybereich eingesetzt wird, ist kein Geheimnis mehr. Im Ökologischeren Glasbehälter anstelle einer Plastiktube eignet es sich super als alternative Abschminkcreme.

Photo 03.08.18, 14 02 26 Kopie

Holz statt Plastik

Produkte wie eine Zahn- oder Haarbürste, die man nach kürzerer oder längerer Zeit aus hygienischen Gründen ersetzt, findet man mittlerweile auch aus abbaubarem Holz anstelle des Plastikstils.

Photo 03.08.18, 11 06 18Photo 01.08.18, 21 58 22 Kopie

Deodorant, Bodylotion & co.

Mal abgesehen von bedenklichen Stoffen wie Aluminium oder Mineralöl, schaden Deos nicht nur unserer Haut, sondern auch der Umwelt. Zum Glück findet man im Internet zahlreiche Rezepte, wie man einfach und kostengünstig einen wirksamen Deo selber machen kann und damit sich und der Umwelt etwas zuliebe tut.

Foto 04.09.18, 10 17 17 Kopie

Dasselbe gilt auch für Bodylotions, Lippenbalsam und weiteres. Beobachte doch mal, auf was du getrost verzichten kannst oder was du durch eine natürlichere Alternative ersetzen könntest.

Zahnpasta

Entsprechend gilt das auch für die Zahnpasta. Während meinen 5 Monaten auf Weltreise habe ich bemerkt, dass eine Zahnpasta-Tube im Durchschnitt 1-1.5 Monate hält. Anschliessend landet die Tube im Müll und eine neue wird angefangen. Doch auch für dieses Konsumgut gibt es unkomplizierte Alternativen zum selber Mixen.

Seife statt Shampoo

Das Bild spricht für sich: Shampootuben sind nicht nur schnell aufgebraucht, sondern hinterlassen viel Müll. Eine Seife, die sich für die Körper- und Haarpflege eignet, erspart die zahlreichen Plastikflaschen und führt zum selben Frischeresultat.

Foto 04.09.18, 10 21 51 Kopie

 

In der Küche

Weg mit Alu- und Frischhaltefolie, her mit Aufbewahrungsboxen

Aufbewahrungsboxen, vorzugsweise aus Glas oder zum Beispiel umfunktionierte Marmeladengläser ersetzen die verschwenderischen Plastikfolien & -säcke. Wer bereits im Besitz von Boxen aus Plastik ist, sollte diese nutzen, bis sie nicht mehr zu gebrauchen sind und anschliessend durch eine ökologischere Alternative ersetzen. Dasselbe gilt übrigens für alle möglichen Objekte im Haushalt und in der Küche. Schritt für Schritt anpassen aber das bestehende noch zu Ende nutzen oder weiterverschenken.

Photo 03.08.18, 11 09 01 Kopie

Stoff statt Einwegtücher

Ob für Servietten oder als Taschentuch. Stoff lässt sich waschen und wiederverwenden, Papier landet leider nach nur einem Gebrauch im Müll.

Foto 03.08.18, 10 54 26 Kopie

Und wozu benötigt man eigentlich Küchenpapier? Erfüllt ein Waschlappen nicht schon denselben Zweck…? Da macht auch kein Eco-Label auf der PLASTIK-Verpackung die Verschwendung wieder gut.

unspecified Kopie

Leitungswasser

In der Schweiz haben wir das Glück, unglaublich reines Leitungswasser zu besitzen. Wem das Wasser aus dem Hahn doch zu „chlorig“ schmeckt, der tut der Umwelt einen Gefallen und investiert in einen Wasserfilter, anstatt tonnenweise Plastikflaschen anzuhäufen.

Photo 03.08.18, 11 08 42 Kopie

Spülmittel selbst gemacht

Mit 1 Teelöffel Natron, 1 Esslöffel Soda und einigen Tropfen eines ätherischen Öls für den Geruch lässt sich ganz einfach ein Spülmittel selbst herstellen. Schont das Portemonnaie und die Umwelt =)

Veganismus

Die Dokumentation Cowspiracy hat mich dazu bewegt, meine bisherige Ernährung zu überdenken. Das Thema hängt zwar unglaublich stark mit dem Thema Umweltschutz zusammen und bewirkt im Ganzen betrachtet sicherlich mehr, als alle hier aufgelisteten Tipps zusammen, ist jedoch zu weitgreifend, als dass ich näher darauf eingehen möchte.

Empfohlene Informationsquellen:

9783517094557xxl

ar Kopie

 

Freizeit + Reisen

Mehrwegflasche

Nicht nur die Reise in ein anderes Land hinterlässt bleibende Eindrücke in unseren Herzen, sondern auch wir hinterlassen unsere Spuren als Gast in der Fremde. Um auch dort die Mengen an Plastikmüll einzudämmen, lohnt es sich, eine Filterflasche mit eingebautem Aktivkohle-Filter zu kaufen, um das Trinkwasser überall auf der Welt geniessen zu können, ohne sich anschliessend einige Stunden im Bad einschliessen zu müssen.

Foto 06.08.18, 08 48 45 Kopie

Takeaway gefällig?

Aber bitte in selbst mitgebrachtem Behälter, wie es die bekannte Kaffeekette Starbucks sogar fördert, oder warum sich nicht die Zeit nehmen und im Restaurant selbst essen und sich einen schönen Abend machen?

Picknickset

Gerade in den Sommermonaten ist es erschreckend, wie schnell sich die Mülleimer in den Parks und rund um den See füllen.

Statt Einweggrill lohnt sich hier definitiv ein kleiner Kugelgrill und anstelle des Plastikgeschirrs gibt es sogar super praktische Picknicktaschen mit lange verwendbarem Geschirr.

2ac675ac-d2e8-4374-8214-f40d045b0668

img_2331

Strohhalme

Wer schon einmal in Asien war, der kennt es: In praktisch jedem Getränk schwimmt ein Plastikstrohhalm und zu jeder Dose wird ein solcher mitserviert. Nach dem Gebrauch landen diese natürlich im Müll und an solchen Orten leider oft im benachbarten Gebüsch oder im Meer. Warum also nicht gegen diese Gewohnheit ansteuern und einen selbst mitgebrachten Strohhalm aus z.B. Bambus verwenden? In Kambodscha habe ich persönlich sogar einfach direkt aus den Softgetränkedosen getrunken und die Kellner haben sich nach nur einer ausdrücklichen Bestellung ohne Strohhalm mit Freude gemerkt, dass dieser bei mir nicht nötig ist.

img_2335

Und im Strohhalmzusammenhang ein kleiner Denkanstoss:

ba309a14-bdf6-4bd4-9cc3-58152676bd30

Vielleicht hat sich der Strohhalm bereits in den Körper einer Schildkröte verirrt. Diese Aussage spricht zwar das Problem an, dass der Konsum und die massenhafte Verwendung von Plastik sehr durch Gesetze und Bestimmungen der Supermärkte gelenkt werden. Jedoch finde ich den Ansatz falsch, dass ein Verbot von „nur“ Strohhalmen unnötig sei. Es beginnt auch bei solch kleinen Dingen, denn auch sie bringen einen Stein ins Rollen und führen hoffentlich dazu, dass Schritt für Schritt immer mehr Verbesserungen erzielt werden. In der Schweiz wurde beispielsweise eine Gebühr vom kleinstmöglichen Betrag von 5 Rappen auf Plastiksäcke erhoben. Doch nur schon dieser kleine Schritt hat viele wachgerüttelt und dazu geführt, dass die Nachfrage nach Plastiksäcken um über 80% eingebrochen ist! Die eigene Einkaufstasche mitzubringen ist zur Normalität geworden und genau mit solchen Ansätzen können Grossmächte die Massen beeinflussen und unsere Welt etwas grüner machen.

Schickere Party dank Glas

Gläser sehen nicht nur schöner aus, sondern ersparen so einiges an Wegwerfbechern. Wenn je nach Partygrösse ein zu kleiner Bestand besteht, kann doch mit kleinem Vermerk auf der Einladung jeder sein eigenes Lieblingsglas mitbringen und erkennt dieses auf der Feier auch sofort als sein eigenes wieder.

img_1036

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Secondhand ist nicht nur im Kleiderschrank ein Begriff. Zahlreiche Verbrauchsmaterialien können zum Basteln für coole wieder brauchbare Gegenstände verwendet werden.

Photo 03.08.18, 10 53 29

 

Haushalt allgemein

Leihen statt kaufen

Den Kauf von Gegenständen, die man nur einmalig oder selten benötigt, kann man sich getrost sparen, indem man z.B. einen Hammer, um die Bilder in der neuen Wohnung aufzuhängen, ausleiht. Oder vor dem Kauf mal im Umfeld erkundigen, ob nicht noch jemand genau DAS ungenutzt im Keller liegen hat (hat mir bei meinem Umzug so einige Neuanschaffungen erspart 🙂 )

Blumenduft statt verstaubter Plastik

Frische Blumen sind doch viel schöner als Plastikgestrüpp, von dem man alle paar Tage eine Staubschicht wischen muss. Wie wäre es also, den Händler um die Ecke zu unterstützen oder die Blumen gleich selbst von einem Feld in der Umgebung zu pflücken? Definitiv ein freudigerer Anblick als traurige Plastikzweige.

Zeitungspapier anstatt Glitzerverpackung

Sind wir doch mal ehrlich, ein Geschenk bleibt im Normalfall nicht ewig verpackt und die Freude kommt auch nicht von der Verpackung, sondern vom Inhalt selbst, während das teure Glitzerpapier schlussendlich im Müll landet. Warum also nicht auf die kitschige Aussenverkleidung verzichten und das Herzstück mit Zeitung einkleiden? Der Überraschungseffekt und die Freude am Geschenk selbst bleiben erhalten.

img_1025

Auffüllen statt Wegwerfen

Ein Grundsatz, der sich z.B. auf Kugelschreiber oder Druckerpatronen anwenden lässt.

 

Dokumentationen zu dem Thema

 

Fazit

Ob man direkt den „Zero waste Lifestyle“ einschlägt, oder es einfach mal mit „Less waste“ probiert, spätestens beim Durchlesen der Liste oben wird jedem der ein oder andere Punkt ins Auge gestochen sein, an dem man selbst anknüpfen kann, um die eigene Müllproduktion positiv zu reduzieren.

Allgemein würde ich jedem ans Herz legen, den eigenen Alltag mal zu reflektieren: Kann ich meinen täglichen Coffee-to-go nicht auch anders geniessen, um den Becherverbrauch zu reduzieren? Brauche ich wirklich dieses neue Möbelstück, bei welchem jedes Einzelstück in Plastik verpackt ist, oder gibt es nicht sogar ein günstigeres gleichwertiges Gebrauchsmodell in meiner Nähe zu kaufen oder Materialien, die sich upcyclen lassen? Habe ich wirklich Lust, meine Haut mit Mikroplastikpartikeln, die in mehr Waschgels als man denkt vorhanden sind, zu peelen, oder auf Plastik zu kauen, was tatsächlich der Hauptbestandteil von Kaugummis ist…?

Für mich persönlich hängt das Thema auch sehr stark mit Genuss und einem guten Bewusstsein zusammen. In einer Gesellschaft, die den Massenkonsum gewohnt ist und ihn durch unvermeidliche Werbeflächen eingetrichtert bekommt, finde ich es umso wichtiger, sich einfach mal die Zeit zu nehmen, genauer in das Thema einzutauchen und mit einer Veränderung bei sich selbst anzufangen. Für die Welt und die eigene Gesundheit.

Da ich in meinen Weltreisebeiträgen bereits aufgezeigt habe, wie wunderschön die Welt ist, liegt es mir umso mehr am Herzen, so viele Leute wie möglich mit einem ökologischeren Denken anzustecken. Vielen Dank also, dass du diesen Beitrag bis hierhin gelesen hast und ein noch viel grösseres Dankeschön, wenn du den ein oder anderen Tipp auf dein persönliches Konsumverhalten anwendest. 😊

Bei weiteren Tipps, Fragen oder Anliegen bin ich gerne per Mail erreichbar oder die Kommentarfunktion unterhalb dieses Beitrags steht dir zur Verfügung.

bb Banner

8 Gedanken zu “Plastikfrei(er) im Alltag und auf Reisen

  1. Helli schreibt:

    Hey Selina,
    Ich interessiere mich auch sehr für das Thema und was ich im Moment umzusetzen zu versuche und was meiner Meinung auch ein guter Tipp ist, ist second hand Klamotten zu kaufen.
    1. Kostet es weniger
    2. Es ist umweltschonender Sachen öfter zu benutzen, als immer neu zu kaufen, da die nicht gerade umweltschonende Produktion verringert wird.

    Leider funktionieren alle diese Sachen nur wenn viel mitmachen und ich hoffe das bald mehr Menschen ihre Augen öffnen.

    LG Helli

    Gefällt mir

    • Selina schreibt:

      Hi Helli
      Das ist ein super Tipp und definitiv ein grosser Punkt! Vielleicht sagt dir das Thema Minimalismus etwas? Dazu werde ich auch bald einen Beitrag veröffentlichen, wo ich noch genauer auf das Thema Kleidung eingehen werde.

      Das hoffe ich auch sehr und ich bin froh, hier gleich weitere Leute gefunden zu haben, die mit einem guten Beispiel vorangehen.

      💚Glg Selina

      Gefällt 1 Person

  2. Pauline schreibt:

    Ein super ausführlicher Bogpost! Wirklich super auf was du alles eingegangen bist 🙂
    Ich finde das Thema auch unheimlich wichtig und jeder sollte anfangen sich damit mehr zu beschäftigen 🙂

    Gefällt mir

  3. Maikie Makakie schreibt:

    Ein sehr sehr wichtiger Post !
    Ich selbst achte auch immer mehr darauf, nachhaltiger zu leben. Ich bin leider noch relativ weit vom Plastikfreien entfernt, aber nähere mich stück für stück 🙂 Grade im Bereich Badezimmer und Kosmetik habe ich angefangen, nurnoch stückseifen etc zu kaufen oder auch vieles selbst zu machen, wenn ich gute Möglichkeiten gefunden habe.. bin aber noch am rumprobieren 🙂
    Vielen Dank für diesen Artikel!

    Gefällt mir

    • Selina schreibt:

      Hi Maikie
      Danke für deine Rückmeldung. Schritt für Schritt ist ja auch der richtige Weg. Von heute auf morgen geht das nicht so leicht und meistens ist man davon überfordert. Schön zu hören, dass du dich mit dem Thema befasst 🙂 glg Selina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s