Meine Flucht aus dem Grossstadttrubel führt mich weiter in den Norden: Nach Airlie Beach. Es fühlt sich komisch an, in nördlicheren Regionen tropisches Sommerklima vorzufinden. Unser europäisch gewohntes „Ab in den Süden“ ist auf der anderen Äquatorseite halt genau umgekehrt.

Ich tue meinem Magen was Gutes und geniesse erst mal eine super leckere Pestopizza mit fluffigem Fetakäse, bevor mich die drückende Hitze zur Airlie Lagoon zieht. Aufgrund der zu dieser Jahreszeit auftretenden Quallensaison, ist das Baden im Meer untersagt, oder zumindest nur mit Wetsuit erlaubt. Die nur Zentimeter grossen Tierchen sind beinahe zu 100 Prozent durchsichtig. Die Berührung mit diesen unsichtbaren Glibberchen kann jedoch zu Organverletzungen oder sogar zum Tod führen! 😳 jaa… Australien und die Tiere 🙈 Umso besser, dass ich am flachen Poolrand meine Abkühlung finde und meine Nase in mein neu ergattertes Haibuch „The Shark Club“ stecken kann.

Am nächsten Tag geht es auf zu meinem lang ersehnten Ausflug, dem 2-tägigen Segeltrip zu dem Whitehaven Beach.

Die nur 16 köpfige Besatzung stellt sich glücklicherweise als sehr angenehm und entspannt heraus. Auf keinen Fall wollte ich mir die Naurschönheiten in Queensland durch eine partywütige Meute vermiesen lassen! Nebst einem schweizer Päärchen aus Solothurn (kleiner Heimwehstich, ihr Dialekt ähnelt extrem meinem geliebten Bernerdialekt 😍), unterhalte ich mich besonders mit den deutschen Touristen. Es fühlt sich überhaupt nicht mehr an wie alleine Reisen, sondern eher wie ein Ausflug mit Freunden 😊. Erstes Ziel ist sogleich das absolute Highlight: Der Whitehaven Beach!

Der 7km lange Sandstrand mit dem weltweit feinsten weissen Sand ist definitiv der schönste Strand, den ich je gesehen habe! Das absolute i-Tüpfchen: entgegen meiner Befürchtung eines total von Touristen überlaufenen Strandes, sind wir die einzigen Besucher. 3 Stunden lang geniessen wir die Schönheit des kristallklaren Wassers, bevor es zurück zum Segelboot geht.

Den Tag lassen wir bei einem absolut kitschigen Sonnenuntergang ausklingen und geniessen anschliessend ein von den beiden Crewmitgliedern zubereitetes Barbecue mit Blick aufs umliegende Meer. Bis plötzlich ein Schnaufen zu hören ist und ein grauer Schatten durchs Wasser zieht. Mit einer herausragenden Flosse! „Hai!“ Rufe ich sofort erschrocken, doch dann bricht Gelächter aus: Es sind Delfine, die im Lichtschein des Bootes Fische jagen. Abendessen mit Delfinen 🤗 Was für ein Highlight! Da habe ich so viele autobiografische Bücher gelesen und bei solchen Zufallsmomenten immer gedacht, ach mir passiert das dann bestimmt nicht. Umso schöner ist es, wenn man ohne Erwartungen absolut überrascht und verzaubert wird.

Nach einer überraschend erholsamen Nacht an Bord, beginnt der neue Tag in aller Früh mit einem Schnorchelausflug. Trotz Wetsuit ist mir etwas unbehaglich zumute. Diese komplett andere Welt unter Wasser ist Faszination pur und angsteinflössend zugleich. Leider ist das Wasser sehr trüb und die interessantesten Lebewesen scheinen wohl noch am schlafen zu sein, denn ich bekomme lediglich bunte Korallenfelder zu Gesicht.

Umso begeisterter bin ich von der anschliessenden Kajaktour. Entlang der unberührten Küste führt unser Weg hindurch zwischen Mangrovenbäumen, wo wir uns auf die Suche nach Stachelrochen und Meeresschildkröten machen – und wir werden fündig.

Das Salzwasser wird im aufgeheizten Whirlpool abgewaschen. Was für ein Luxus auf dem sonst so charmant einfachen Segelboot.

Von der Wasseroberfläche geht es einen Tag später hoch in die Lüfte. Nachdem ich die Netflix-Dokumentation „Chasing Corals“ auf meinem Flug von Honolulu nach Melbourne geschaut habe, war ich so begeistert von diesen Luftaufnahmen und gleichzeitig zu tiefst erschüttert, dass dies in 10-30 Jahren einfach tot sein wird, dass ich den Wunsch eines Fluges über das Great Barrier Reef entwickelt habe. Und diesen Wunsch erfülle ich mir heute. Ich, für mich, ganz alleine 🤗 wieso auch nicht, denn das bringt vielleicht den Vorteil mit sich, dass ich den Ehrenplatz neben dem Piloten erhalte! Was für eine Aussicht!!! 😍

Mehrmals umfliegen wir den Whitehaven beach und machen uns anschliessend auf zum Great Barrier Reef mit dem herzförmigen Heart Reef. Ich bin absolut begeistert und sprachlos von der Schönheit des grössten Riffs der Welt! Definitiv ein Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man schon die Möglichkeit hat, ans andere Ende der Welt zu reisen.

Ich verspüre absolute Dankbarkeit und geniesse jeden Moment in vollen Zügen!

Signatur verkleinert